Ein Buch, das berührt und das uns zeigt, dass es immer jemanden gibt, der uns versteht – mit all unseren manchmal verkorksten Eigenheiten. Wir müssen ihn nur finden, es erkennen und diesen Menschen festhalten.

Nein, ‚Alte Sorten‘ ist keine Liebesgeschichte – vielmehr eine Geschichte über Freundschaft von zwei völlig unterschiedlichen Frauen. Sally ist jung, noch keine achtzehn, und fühlt sich hineingezwängt in eine Welt, in die sie nicht reinpasst. Sie isst nichts, sie ritzt sich und sie läuft andauernd davon. Sie fühlt sich unendlich unverstanden. Auf einem ihrer Ausreißer-Trips trifft sie auf Liss. Liss ist schätzungsweise Mitte bis Ende vierzig und lebt allein auf einem riesigen Bauernhof. Die tägliche Arbeit ist hart, aber lenkt sie ab von ihrem Innersten und ihrer Einsamkeit.

Vom ersten Moment an spüren die beiden Frauen eine gewisse Verbundenheit, die sie sich selbst nicht erklären können. Liss lässt Sally bei sich wohnen und Sally bleibt. Beide reden nicht viel und genießen die erwartungslose Haltung der jeweils anderen. Denn Erwartungen sind das, was sie nicht ertragen können. Als Sally aus freien Stücken heraus anfängt, Liss bei der täglichen Arbeit zu helfen, kommen sie sich näher. Ganz langsam entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und sie beginnen zu verstehen, dass sie sich gegenseitig wieder „ganz machen“ können.

Alte Sorten von Ewald Arenz Klappentext

Ewald Arenz erzählt die Geschichte von Liss und Sally ganz unaufgeregt und trotzdem emotional. Ich habe mich beim Lesen wie in einer angenehmen Strömung gefühlt, die mich langsam, aber kontinuierlich weitergetragen hat. Zwischendurch gibt der Autor Einblicke in die Vergangenheit der beiden Frauen und man erfährt, warum sie so sind, wie sie sind. Es wird abwechselnd aus Liss und aus Sallys Perspektive geschrieben, wodurch man sich mal jung und mal älter fühlt, es aber immer wieder sofort schafft, sich in die Charaktere einzufühlen.

Ein wundervoller Roman zum Runterkommen und zum Mitfühlen. Ich habe mir bereits den aktuellen Bestseller von Ewald Arenz bestellt: ‚Der große Sommer‘ und nehme ihn mit in den Sommerurlaub 🙂

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Zuhause – Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen von Daniel Schreiber – (Persönliche) Buchrezension

„Vielleicht sind wir tatsächlich viel öfter, als wir es glauben, schon da, wo wir sein müssen.“ Einer der vielen Sätze, die mich inspiriert und gleichzeitig beruhigt haben. Ich habe mich in dem Essay sehr wiedergefunden, da ich aus Berlin, der Wahlheimat von Daniel,...

Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek – Buchrezension

Ich bin ja absolut kein Thriller-Fan, doch da Sebastian Fitzek so berühmt ist und jetzt auch noch einen Roman geschrieben hat, dachte ich mir, na wenigstens den musst du lesen. Meine Erwartungen waren tatsächlich niedrig und der Roadtrip, der auf dem Klappentext...

So wie du mich kennst von Anika Landsteiner – Buchrezension

Ein großartiges Buch, das den Leser tief mitnimmt in das Leben und die Gedankengänge der beiden Hauptfiguren Karla und Marie. Man fühlt sich ihnen dadurch unheimlich nah und schafft es irgendwann kaum noch, das Buch aus der Hand zu legen, weil man unbedingt wissen...

Schöne Welt, wo bist du von Sally Rooney – Buchrezension

Vorweg: Den Hype um dieses Buch kann ich nicht verstehen. Es ist mir nicht konkret genug und irgendwie so leer – trotz des Umfangs. Die Charaktere sind nicht greifbar, weshalb ich mich in keinster Weise in sie hineinversetzen konnte. Das jedoch ist mir bei solchen...

Alte Sorten von Ewald Arenz – Buchrezension

Ein Buch, das berührt und das uns zeigt, dass es immer jemanden gibt, der uns versteht – mit all unseren manchmal verkorksten Eigenheiten. Wir müssen ihn nur finden, es erkennen und diesen Menschen festhalten. Nein, 'Alte Sorten' ist keine Liebesgeschichte – vielmehr...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text