Da ist Jule, die mit ihrem Mann in ein schönes Häuschen mit Garten aufs Land gezogen ist. Ein Traum, den sie sich erfüllt hat. Doch was noch fehlt, aber nicht kommt, sind Kinder. Jule spürt, dass die Beziehung nur noch vor sich hin plätschert, aber verdrängt sie es und versucht dennoch – wenn auch eher krampfhaft – glücklich zu sein.
Und da ist Hellen, die in der Stadt lebt und eine Affäre mit Jules Mann David hat. Und die immerzu an Jule denken muss.

Die Kapitel sind abwechselnd aus Hellens und Jules Perspektive geschrieben.

Hellens Sicht fand ich unglaublich interessant und spannend. Sie kennt Jule nur aus Davids Erzählungen und stellt sich Jules Leben vor. Sie fragt sich, was Jule noch an David hält, macht sich fortwährend Gedanken darüber und analysiert die Ehe von Jule und David. Sie selbst sieht David nur als eine Affäre und will nichts Ernstes. Ihr Interesse an Jule jedoch wird schließlich so groß, dass sie sie unbedingt treffen möchte. Unerkannt natürlich.

Jule hingegen ahnt von all dem zunächst nichts. Oder vielleicht doch, in einer ganz kleinen Ecke irgendwo tief in ihrem Inneren. Im Grunde weiß sie, dass die Beziehung am Ende ist, und dennoch hält sie daran fest. Sie hat Angst vor dem Alleinsein und vor dem, was danach kommt. Bis sie eines Tages eins und eins zusammenzählt.

Ich finde es wunderbar, wie die beiden Frauen im Laufe des Buches immer mehr zueinanderfinden und wie sich letztendlich aus einer Krise neue Chancen ergeben, doch noch das Leben zu leben, das man sich gewünscht hat. Wenn auch auf eine andere Art und Weise.

Das hat mir wieder einmal mehr gezeigt, dass man nur diesen einen Schritt wagen muss. Dass es danach ganz anders kommen kann. Dass sich Möglichkeiten auftun, mit denen man vorher nicht gerechnet hat. Und am Ende ist man befreit.

Trotz des Themas ist der Sprachstil ruhig und irgendwie sanft. Das mag auch an den Figuren liegen, deren Absichten nie böse sind und die meist mit Einfühlungsvermögen und Verständnis durchs Leben gehen.

Ich mochte es sehr!

Das leise Platzen unserer Träume

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Mein italienischer Vater von Anika Landsteiner – Buchrezension

Lauras Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis gehabt hatte, ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen und nun hat sie nur noch ihren italienischen Vater, den sie schon jahrelang nicht mehr in dem kleinen Dorf in Apulien, wo er wohnt, besucht hat....

Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek – Buchrezension

Ich bin ja absolut kein Thriller-Fan, doch da Sebastian Fitzek so berühmt ist und jetzt auch noch einen Roman geschrieben hat, dachte ich mir, na wenigstens den musst du lesen. Meine Erwartungen waren tatsächlich niedrig und der Roadtrip, der auf dem Klappentext...

Hard Land von Benedict Wells – Buchrezension

Vorab: Ich mag es sehr Vorab-ab: Ich gebe zu, ich bin einige Zeit um dieses Buch herumgeschlichen. Ist es doch ein Coming-of-Age-Roman, wie es sie schon viele gibt. Meist geht es um einen männlichen Protagonisten, in den 80ern oder 90ern, der in einem ganz besonderen...

Solikante Solo von Björn Kern – Buchrezension

Stadt oder Land, Feinstaub oder Frischluft, Anonymität oder soziale Kontrolle, Vielfalt oder Eintönigkeit, Beton oder Grün – in diesem Zwiespalt befinden sich Ruth und Jann, ein Pärchen mittleren Alters, das sich nicht einigen kann, wo sie zukünftig leben und ihre...

Was, wenn wir einfach die Welt retten? von Frank Schätzing – Buchrezension

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe längere Zeit kein Sachbuch mehr zum Thema Klimakrise gelesen. Nachdem ich mich einige Jahre intensiv damit auseinandergesetzt habe, bin ich ins Klima-Angst-Loch gefallen. Ich hatte viel gelesen, mir viele Dokus angeschaut und würde...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text