Wow, dieses Buch habe ich kurz weggeatmet. Okay, es ist mit 166 Seiten auch nicht besonders umfangreich, aber ich fand es höchst interessant und unheimlich gut und verständlich geschrieben, wie die Autorin über sich selbst schreibt.
Darüber, wie sie geworden ist, seit sie viel Geld verdient.
 
Das ganze Buch ist eine Analyse, wie viel Geld sie wofür ausgibt bzw. ausgegeben hat, warum sie das tut, warum oft kein Sinn dahinter ist und war und weshalb sie es dennoch tut oder getan hat. Sie spricht damit die Ungleichheit in der Welt an und dass man, »wenn man Geld hat, akzeptieren muss, dass andere leiden, während es einem selbst gut geht«.
 
»Ich finde es faszinierend, dass das menschliche Gehirn fähig ist, eine derart elementare Ungerechtigkeit auszuhalten.«
 
In ihren Konsumbeispielen geht es bspw. um 5 € für ein Glas Rotwein, das sie zu billig findet, denn dann kann der Wein ja nichts sein. Um 225 €, die sie für eine Katzentherapeutin ausgibt, oder 150 € für ein Ticket für den Bundespresseball, wo auf roten Teppichen in teuren Kleidern Champagner getrunken wird, während man sich darüber unterhält, wie man die soziale Ungleichheit in den Griff bekommt.
 
Bei allen Käufen steckt auch immer viel Politisches und Gesellschaftliches dahinter. So erfährt man nebenbei etwas über Eheverträge, was es mit weißen Hochzeitskleidern auf sich hat, über unbezahlte Care-Arbeit, über den Wert von Dingen und die dadurch ausgelösten Kettenreaktionen, den Unterschied zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung aus einer etwas anderen Perspektive und mit viel Hintergrundwissen, das zumindest ich so noch nicht hatte, oder was Vermögensabgaben für manche »Reiche« bedeuten würden. 
 
Die Autorin möchte mit dem Buch ihre innere Zerrissenheit hervorheben. Zu wissen, dass viel Geld nicht glücklich macht und Konsum schon gar nicht. Aber dass man trotzdem nicht darauf verzichten möchte. Dass man von dem Geld, das man für ein teures Luxushotel ausgibt, irgendwo anders auf der Welt eine Familie mehrere Monate ernähren könnte.
 

»Aber damit sich politisch etwas ändert, muss eine kritische Masse von Menschen nicht nur ihre Privilegien reflektieren, sondern auch zu der Erkenntnis kommen, dass diese ungerecht sind.«

Das Buch gibt keine Lösungsvorschläge oder Handlungsanweisungen, wie man es besser machen kann. Aber es rüttelt auf. In ihrem Epilog schreibt sie am Schluss: »Und deshalb will dieses Buch nichts. Ich will Sie zurücklassen, ohne Ausweg, mit allen Gefühlen, die ich in Ihnen ausgelöst haben mag. Missgunst oder Entnervtheit. Skepsis oder Empörung. Vielleicht Mitgefühl oder Verbundenheit. Von mir aus Hass. Im besten Fall Wut. Im schlimmsten Fall Langeweile. Machen Sie das Beste draus.«

Aber es ist ihr hoch anzurechnen, dass sie darüber überhaupt ein Buch geschrieben hat. Denn damit regt sie ihre Leser:innen auf jeden Fall zum Nachdenken an. Und damit beginnt doch eine Veränderung des Mindsets immer, oder?

Sehr empfehlenswert!

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Zukunft von Florence Gaub – Buchrezension

Es gibt nicht nur eine Zukunft, es gibt viele verschiedene Zukünfte, und wir können sie gestalten.     Das Buch hat mich ein bisschen aus meiner Ohnmacht herausgeholt, zu denken, die Zukunft nicht lenken zu können. Denn jeder kann seine eigene Zukunft denken. Und man...

Eva von Verena Keßler – Buchrezension

Ich bin tatsächlich lange um dieses Buch herumgeschlichen, da es u. a. das Klimathema aufgreift und ich solche Bücher nicht mehr lesen kann, ohne dass ich mich danach tagelang im Bett verkriechen möchte. Man fühlt sich einfach ohnmächtig. Hilflos. Doch dann habe ich...

Was wir sind von Anna Hope – Buchrezension

Ein sehr tiefsinniger Roman über Freundschaft und die Suche nach dem, der man sein möchte. Hannah, Lissa und Cate leben in London, sind Mitte dreißig und stehen an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Während Hannah verzweifelt versucht, mit ihrem Mann Nathan ein...

So wie du mich kennst von Anika Landsteiner – Buchrezension

Ein großartiges Buch, das den Leser tief mitnimmt in das Leben und die Gedankengänge der beiden Hauptfiguren Karla und Marie. Man fühlt sich ihnen dadurch unheimlich nah und schafft es irgendwann kaum noch, das Buch aus der Hand zu legen, weil man unbedingt wissen...

Solikante Solo von Björn Kern – Buchrezension

Stadt oder Land, Feinstaub oder Frischluft, Anonymität oder soziale Kontrolle, Vielfalt oder Eintönigkeit, Beton oder Grün – in diesem Zwiespalt befinden sich Ruth und Jann, ein Pärchen mittleren Alters, das sich nicht einigen kann, wo sie zukünftig leben und ihre...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text