Auf jeden Fall ein Sommerroman, aber vielleicht auch etwas für den Winter, wenn wir uns, eingemummelt in warmen Decken, nach sommerlicher Wärme sehnen.

Die großen Ferien stehen bevor, doch Frieder muss Prüfungen nachholen, weil er sonst nicht versetzt wird. Und so kommt es, dass seine Familie ohne ihn in den Urlaub fährt und er bei seinen Großeltern bleiben muss, um zu lernen. Beim unnahbaren Großvater, den er vor einiger Zeit sogar noch siezen musste. Dennoch alles erträglich für Frieder, denn seine Schwester Alma, mit der er sich gut versteht, sein bester Freund Johann und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug, in das er sich heftig verliebt, bleiben ebenfalls zu Hause. Zusammen wachsen sie alle in diesem bald unvergesslichen Sommer, an sich selbst, an ihrer Freundschaft und an den manchmal komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen überhaupt.

Der große Sommer von Ewald Arenz

Ewald Arenz schreibt leicht und flüssig und manchmal nostalgisch, was mich an meine eigenen Freibadsommer mit Pommes und Ketchup erinnern ließ. Zu Frieder, dem Protagonisten, aus dessen Sicht auch erzählt wird, spürt man sofort eine emotionale Bindung. Er besitzt ein Gespür für Natur und Stimmungen, wodurch er sensibel und einfühlsam erscheint.

Eine wunderschöne Coming-of-Age-Erzählung – ich konnte mich so sehr wieder an meine eigene Teeniezeit erinnern, an die Sommer, nach denen man plötzlich das Gefühlt hatte, erwachsen geworden zu sein.

Der große Sommer von Ewald Arenz

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Der große Sommer von Ewald Arenz – Buchrezension

Auf jeden Fall ein Sommerroman, aber vielleicht auch etwas für den Winter, wenn wir uns, eingemummelt in warmen Decken, nach sommerlicher Wärme sehnen. Die großen Ferien stehen bevor, doch Frieder muss Prüfungen nachholen, weil er sonst nicht versetzt wird. Und so...

Die anderen von Laila Lalami – Buchrezension

Aufgrund des Klappentextes hatte ich tatsächlich ganz andere Erwartungen an das Buch. Mehr Spannung und das Lüften eines großen Geheimnisses, das Noras Vater mit sich herumgetragen hat und welches sie jetzt nach seinem tödlichen Unfall herausfindet.  Ja, da gibt...

Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek – Buchrezension

Ich bin ja absolut kein Thriller-Fan, doch da Sebastian Fitzek so berühmt ist und jetzt auch noch einen Roman geschrieben hat, dachte ich mir, na wenigstens den musst du lesen. Meine Erwartungen waren tatsächlich niedrig und der Roadtrip, der auf dem Klappentext...

So wie du mich kennst von Anika Landsteiner – Buchrezension

Ein großartiges Buch, das den Leser tief mitnimmt in das Leben und die Gedankengänge der beiden Hauptfiguren Karla und Marie. Man fühlt sich ihnen dadurch unheimlich nah und schafft es irgendwann kaum noch, das Buch aus der Hand zu legen, weil man unbedingt wissen...

Alte Sorten von Ewald Arenz – Buchrezension

Ein Buch, das berührt und das uns zeigt, dass es immer jemanden gibt, der uns versteht – mit all unseren manchmal verkorksten Eigenheiten. Wir müssen ihn nur finden, es erkennen und diesen Menschen festhalten. Nein, 'Alte Sorten' ist keine Liebesgeschichte – vielmehr...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text