Auf jeden Fall ein Sommerroman, aber vielleicht auch etwas für den Winter, wenn wir uns, eingemummelt in warmen Decken, nach sommerlicher Wärme sehnen.

Die großen Ferien stehen bevor, doch Frieder muss Prüfungen nachholen, weil er sonst nicht versetzt wird. Und so kommt es, dass seine Familie ohne ihn in den Urlaub fährt und er bei seinen Großeltern bleiben muss, um zu lernen. Beim unnahbaren Großvater, den er vor einiger Zeit sogar noch siezen musste. Dennoch alles erträglich für Frieder, denn seine Schwester Alma, mit der er sich gut versteht, sein bester Freund Johann und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug, in das er sich heftig verliebt, bleiben ebenfalls zu Hause. Zusammen wachsen sie alle in diesem bald unvergesslichen Sommer, an sich selbst, an ihrer Freundschaft und an den manchmal komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen überhaupt.

Der große Sommer von Ewald Arenz

Ewald Arenz schreibt leicht und flüssig und manchmal nostalgisch, was mich an meine eigenen Freibadsommer mit Pommes und Ketchup erinnern ließ. Zu Frieder, dem Protagonisten, aus dessen Sicht auch erzählt wird, spürt man sofort eine emotionale Bindung. Er besitzt ein Gespür für Natur und Stimmungen, wodurch er sensibel und einfühlsam erscheint.

Eine wunderschöne Coming-of-Age-Erzählung – ich konnte mich so sehr wieder an meine eigene Teeniezeit erinnern, an die Sommer, nach denen man plötzlich das Gefühlt hatte, erwachsen geworden zu sein.

Der große Sommer von Ewald Arenz

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Was, wenn wir einfach die Welt retten? von Frank Schätzing – Buchrezension

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe längere Zeit kein Sachbuch mehr zum Thema Klimakrise gelesen. Nachdem ich mich einige Jahre intensiv damit auseinandergesetzt habe, bin ich ins Klima-Angst-Loch gefallen. Ich hatte viel gelesen, mir viele Dokus angeschaut und würde...

Zuhause – Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen von Daniel Schreiber – (Persönliche) Buchrezension

„Vielleicht sind wir tatsächlich viel öfter, als wir es glauben, schon da, wo wir sein müssen.“ Einer der vielen Sätze, die mich inspiriert und gleichzeitig beruhigt haben. Ich habe mich in dem Essay sehr wiedergefunden, da ich aus Berlin, der Wahlheimat von Daniel,...

Wer wir sind von Stefanie Stahl – Buchrezension

Ich gebe zu, seit ich vor ein paar Jahren „Das Kind in dir muss Heimat finden“ gelesen habe, was ein absoluter Augenöffner für mich gewesen ist, suchte ich alles von Stefanie Stahl. Sowohl ihre Bücher als auch ihre beiden Podcasts. Deswegen musste das neue Buch jetzt...

Namasté Corona von Michael Moritz – Buchrezension

Namasté Corona - Wie ein Dorf in Nepal mir die Welt öffnete Michael braucht einen Cut in seinem Leben, weg von Höher, Schneller, Weiter hin zu … Ja, wohin?Das will er herausfinden, indem er reist.Immer weiter reist.Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Zug, mit dem...

Solikante Solo von Björn Kern – Buchrezension

Stadt oder Land, Feinstaub oder Frischluft, Anonymität oder soziale Kontrolle, Vielfalt oder Eintönigkeit, Beton oder Grün – in diesem Zwiespalt befinden sich Ruth und Jann, ein Pärchen mittleren Alters, das sich nicht einigen kann, wo sie zukünftig leben und ihre...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text