Auf jeden Fall ein Sommerroman, aber vielleicht auch etwas für den Winter, wenn wir uns, eingemummelt in warmen Decken, nach sommerlicher Wärme sehnen.

Die großen Ferien stehen bevor, doch Frieder muss Prüfungen nachholen, weil er sonst nicht versetzt wird. Und so kommt es, dass seine Familie ohne ihn in den Urlaub fährt und er bei seinen Großeltern bleiben muss, um zu lernen. Beim unnahbaren Großvater, den er vor einiger Zeit sogar noch siezen musste. Dennoch alles erträglich für Frieder, denn seine Schwester Alma, mit der er sich gut versteht, sein bester Freund Johann und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug, in das er sich heftig verliebt, bleiben ebenfalls zu Hause. Zusammen wachsen sie alle in diesem bald unvergesslichen Sommer, an sich selbst, an ihrer Freundschaft und an den manchmal komplizierten zwischenmenschlichen Beziehungen überhaupt.

Der große Sommer von Ewald Arenz

Ewald Arenz schreibt leicht und flüssig und manchmal nostalgisch, was mich an meine eigenen Freibadsommer mit Pommes und Ketchup erinnern ließ. Zu Frieder, dem Protagonisten, aus dessen Sicht auch erzählt wird, spürt man sofort eine emotionale Bindung. Er besitzt ein Gespür für Natur und Stimmungen, wodurch er sensibel und einfühlsam erscheint.

Eine wunderschöne Coming-of-Age-Erzählung – ich konnte mich so sehr wieder an meine eigene Teeniezeit erinnern, an die Sommer, nach denen man plötzlich das Gefühlt hatte, erwachsen geworden zu sein.

Der große Sommer von Ewald Arenz

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Schöne Welt, wo bist du von Sally Rooney – Buchrezension

Vorweg: Den Hype um dieses Buch kann ich nicht verstehen. Es ist mir nicht konkret genug und irgendwie so leer – trotz des Umfangs. Die Charaktere sind nicht greifbar, weshalb ich mich in keinster Weise in sie hineinversetzen konnte. Das jedoch ist mir bei solchen...

Liebe ist gewaltig von Claudia Schumacher – Buchrezension

Ein sprachgewaltiger Roman. Das steht fest. Juli Ehre wächst mit drei Geschwistern im Stuttgarter Speckgürtel in einer Vorzeigefamilie auf, doch der Schein trügt: Der Vater, ein angesehener Anwalt, macht seine Familie sowohl physisch als auch psychisch fertig. Juli...

22 Bahnen von Caroline Wahl – Buchrezension

Ein toller Roman und Tilda die sympathischste Prota ever. Genauso wie ihre kleine Schwester Ida, die beiden kann man nur ins Herz schließen. Aber für den ganz großen Hype, der es für viele ist, hat es bei mir nicht gereicht. Tilda ist schätzungsweise Anfang 20 und...

Offene See von Benjamin Meyers – Buchrezension

Ein wunderbar feinfühliger Roman über einen Heranwachsenden (Robert), der nach der Schule (der Roman spielt im Jahr 1946) zunächst das Leben spüren und das Meer sehen will, bevor er die nächsten Jahre unter Tage arbeiten muss. Auf seinem Weg zu Fuß durch England bis...

Was wir sind von Anna Hope – Buchrezension

Ein sehr tiefsinniger Roman über Freundschaft und die Suche nach dem, der man sein möchte. Hannah, Lissa und Cate leben in London, sind Mitte dreißig und stehen an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Während Hannah verzweifelt versucht, mit ihrem Mann Nathan ein...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text