Lauras Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis gehabt hatte, ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen und nun hat sie nur noch ihren italienischen Vater, den sie schon jahrelang nicht mehr in dem kleinen Dorf in Apulien, wo er wohnt, besucht hat. Kurzerhand fährt sie zu ihm, um wieder „Familie“ zu spüren und Halt zu finden. Sie versucht, sich einzupassen in das Leben dort und gleichzeitig, ihren Verlust zu verarbeiten, was nicht immer einfach ist. Nach und nach erfährt Laura auch, was damals, als ihre Eltern sich getrennt hatten, überhaupt passiert ist.

Mein italienischer Vater, Buchrezension

Das Buch spielt im italienischen Winter und diese Jahreszeit ist gut gewählt, denn die ganze Situation ist eher keine sommerlich leichte, sondern geprägt von Trauer um die Mutter, Zurechtkommen mit dem manchmal sturen Vater, der distanzierten Art von Gianna, die den Vater pflegt, aber ihn anscheinend auch liebt und sich nun von der heimkehrenden Tochter gestört fühlt, und mit der Ungewissheit, was damals eigentlich genau passiert ist. Dennoch kommen Sommergefühle auf, weil man zum einen Italien einfach damit verbindet und zum anderen viele Rückblicke gegeben werden, die wiederum im Sommer spielen.

Wie immer nimmt Anika Landsteiner den Leser tief mit rein in die Gedanken der Protagonisten, sodass man sehr gut mitfühlen kann.

Es ist kein Buch, in dem viel passiert, vielmehr geht es um innere und äußere Konflikte und Zwischenmenschliches, in einem Land, in dem Familie einen sehr großen Stellenwert besitzt.

Ein Buch, das trotz der leichten Melancholie Lust macht auf das echte Italien, fernab von überfüllten Touristenstränden, vollgestopften Städten, dafür mit Orecchiette und selbstgemachten Cannoli.

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Was, wenn wir einfach die Welt retten? von Frank Schätzing – Buchrezension

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe längere Zeit kein Sachbuch mehr zum Thema Klimakrise gelesen. Nachdem ich mich einige Jahre intensiv damit auseinandergesetzt habe, bin ich ins Klima-Angst-Loch gefallen. Ich hatte viel gelesen, mir viele Dokus angeschaut und würde...

Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek – Buchrezension

Ich bin ja absolut kein Thriller-Fan, doch da Sebastian Fitzek so berühmt ist und jetzt auch noch einen Roman geschrieben hat, dachte ich mir, na wenigstens den musst du lesen. Meine Erwartungen waren tatsächlich niedrig und der Roadtrip, der auf dem Klappentext...

Der große Sommer von Ewald Arenz – Buchrezension

Auf jeden Fall ein Sommerroman, aber vielleicht auch etwas für den Winter, wenn wir uns, eingemummelt in warmen Decken, nach sommerlicher Wärme sehnen. Die großen Ferien stehen bevor, doch Frieder muss Prüfungen nachholen, weil er sonst nicht versetzt wird. Und so...

Solikante Solo von Björn Kern – Buchrezension

Stadt oder Land, Feinstaub oder Frischluft, Anonymität oder soziale Kontrolle, Vielfalt oder Eintönigkeit, Beton oder Grün – in diesem Zwiespalt befinden sich Ruth und Jann, ein Pärchen mittleren Alters, das sich nicht einigen kann, wo sie zukünftig leben und ihre...

Schöne Welt, wo bist du von Sally Rooney – Buchrezension

Vorweg: Den Hype um dieses Buch kann ich nicht verstehen. Es ist mir nicht konkret genug und irgendwie so leer – trotz des Umfangs. Die Charaktere sind nicht greifbar, weshalb ich mich in keinster Weise in sie hineinversetzen konnte. Das jedoch ist mir bei solchen...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text