Lauras Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis gehabt hatte, ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen und nun hat sie nur noch ihren italienischen Vater, den sie schon jahrelang nicht mehr in dem kleinen Dorf in Apulien, wo er wohnt, besucht hat. Kurzerhand fährt sie zu ihm, um wieder „Familie“ zu spüren und Halt zu finden. Sie versucht, sich einzupassen in das Leben dort und gleichzeitig, ihren Verlust zu verarbeiten, was nicht immer einfach ist. Nach und nach erfährt Laura auch, was damals, als ihre Eltern sich getrennt hatten, überhaupt passiert ist.

Mein italienischer Vater, Buchrezension

Das Buch spielt im italienischen Winter und diese Jahreszeit ist gut gewählt, denn die ganze Situation ist eher keine sommerlich leichte, sondern geprägt von Trauer um die Mutter, Zurechtkommen mit dem manchmal sturen Vater, der distanzierten Art von Gianna, die den Vater pflegt, aber ihn anscheinend auch liebt und sich nun von der heimkehrenden Tochter gestört fühlt, und mit der Ungewissheit, was damals eigentlich genau passiert ist. Dennoch kommen Sommergefühle auf, weil man zum einen Italien einfach damit verbindet und zum anderen viele Rückblicke gegeben werden, die wiederum im Sommer spielen.

Wie immer nimmt Anika Landsteiner den Leser tief mit rein in die Gedanken der Protagonisten, sodass man sehr gut mitfühlen kann.

Es ist kein Buch, in dem viel passiert, vielmehr geht es um innere und äußere Konflikte und Zwischenmenschliches, in einem Land, in dem Familie einen sehr großen Stellenwert besitzt.

Ein Buch, das trotz der leichten Melancholie Lust macht auf das echte Italien, fernab von überfüllten Touristenstränden, vollgestopften Städten, dafür mit Orecchiette und selbstgemachten Cannoli.

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Was wir sind von Anna Hope – Buchrezension

Ein sehr tiefsinniger Roman über Freundschaft und die Suche nach dem, der man sein möchte. Hannah, Lissa und Cate leben in London, sind Mitte dreißig und stehen an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Während Hannah verzweifelt versucht, mit ihrem Mann Nathan ein...

Wer wir sind von Stefanie Stahl – Buchrezension

Ich gebe zu, seit ich vor ein paar Jahren „Das Kind in dir muss Heimat finden“ gelesen habe, was ein absoluter Augenöffner für mich gewesen ist, suchte ich alles von Stefanie Stahl. Sowohl ihre Bücher als auch ihre beiden Podcasts. Deswegen musste das neue Buch jetzt...

Offene See von Benjamin Meyers – Buchrezension

Ein wunderbar feinfühliger Roman über einen Heranwachsenden (Robert), der nach der Schule (der Roman spielt im Jahr 1946) zunächst das Leben spüren und das Meer sehen will, bevor er die nächsten Jahre unter Tage arbeiten muss. Auf seinem Weg zu Fuß durch England bis...

Zuhause – Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen von Daniel Schreiber – (Persönliche) Buchrezension

„Vielleicht sind wir tatsächlich viel öfter, als wir es glauben, schon da, wo wir sein müssen.“ Einer der vielen Sätze, die mich inspiriert und gleichzeitig beruhigt haben. Ich habe mich in dem Essay sehr wiedergefunden, da ich aus Berlin, der Wahlheimat von Daniel,...

Liebe ist gewaltig von Claudia Schumacher – Buchrezension

Ein sprachgewaltiger Roman. Das steht fest. Juli Ehre wächst mit drei Geschwistern im Stuttgarter Speckgürtel in einer Vorzeigefamilie auf, doch der Schein trügt: Der Vater, ein angesehener Anwalt, macht seine Familie sowohl physisch als auch psychisch fertig. Juli...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text