Ein wunderbar feinfühliger Roman über einen Heranwachsenden (Robert), der nach der Schule (der Roman spielt im Jahr 1946) zunächst das Leben spüren und das Meer sehen will, bevor er die nächsten Jahre unter Tage arbeiten muss. Auf seinem Weg zu Fuß durch England bis an die Küste trifft er Dulcie. Und bleibt den Sommer über bei ihr. Dulcie ist eine eigenbrötlerische, ältere Frau, die in einem Cottage nahe der Küste wohnt. Doch sie bringt Robert bei, dass man sich nicht immer den Normen der Gesellschaft anpassen, sondern seinen eigenen Weg gehen muss. Und, dass man das Leben unbedingt genießen sollte.

Offene See von Benjamin Meyers

Und wow, diese teilweise poetische Sprache, mit welcher Robert (Ich-Erzähler) die Natur beschreibt, durch die er wandert und die er um sich herum erlebt. Wunderschön. Es ist, als säße man mittendrin.

Dadurch wird das Buch langsam und diese Langsamkeit hat auf mich abgefärbt und mich tatsächlich beruhigt, wenn es gerade mal stressig oder irgendwie viel war. Es ist perfekt, um runterzukommen. Wie ein Spaziergang in der Stille und Schönheit der Natur. Und es hat mir mal wieder bewusst gemacht, wie viel uns die Natur geben kann.

Außerdem hat es mich beflügelt, wieder mehr in meine eigene Poesie einzusteigen. Lustigerweise heißt die Poetin, die den Gedichtband „Offene See“ verfasst hat, den Robert bei Dulcie findet, auch Romy.

Und es gab sie wirklich. Tatsächlich war sie eine zunächst anerkannte Dichterin, die 1940 verschwand. „The Offing“ heißt ihr Gedichtband, der 1947 posthum veröffentlicht wurde.

Eine Empfehlung für alle, die die Natur lieben und sich fragen, ob das Leben nicht doch noch etwas anderes für sie bereit hält, als das zu tun, was man meint, dass von einem erwartet wird.

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Mein italienischer Vater von Anika Landsteiner – Buchrezension

Lauras Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis gehabt hatte, ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen und nun hat sie nur noch ihren italienischen Vater, den sie schon jahrelang nicht mehr in dem kleinen Dorf in Apulien, wo er wohnt, besucht hat....

Wie wir die Welt sehen von Ronja von Wurmb-Seibel – Buchrezension

Danke, dieses Buch habe ich gebraucht.Ich weiß jetzt, wie konstruktiver Journalismus funktioniert und wie wichtig er ist. Und dass immer mehr Journalisten dazu übergehen. Ich weiß jetzt, dass, wenn wir uns immer und immer wieder die gleichen negativen Geschichten...

22 Bahnen von Caroline Wahl – Buchrezension

Ein toller Roman und Tilda die sympathischste Prota ever. Genauso wie ihre kleine Schwester Ida, die beiden kann man nur ins Herz schließen. Aber für den ganz großen Hype, der es für viele ist, hat es bei mir nicht gereicht. Tilda ist schätzungsweise Anfang 20 und...

Liebe ist gewaltig von Claudia Schumacher – Buchrezension

Ein sprachgewaltiger Roman. Das steht fest. Juli Ehre wächst mit drei Geschwistern im Stuttgarter Speckgürtel in einer Vorzeigefamilie auf, doch der Schein trügt: Der Vater, ein angesehener Anwalt, macht seine Familie sowohl physisch als auch psychisch fertig. Juli...

Paradise Garden von Elena Fischer – Buchrezension

Billie ist 14 und lebt mit ihrer Mutter Marika in einer Plattenbausiedlung am Stadtrand. Die Lebensumstände sind prekär, doch Marika ermöglicht Billie mit viel Liebe und Fantasie ein den Umständen entsprechend schönes Leben.Nur über eins will Marika nicht reden: über...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text