Aufgrund des Klappentextes hatte ich tatsächlich ganz andere Erwartungen an das Buch. Mehr Spannung und das Lüften eines großen Geheimnisses, das Noras Vater mit sich herumgetragen hat und welches sie jetzt nach seinem tödlichen Unfall herausfindet.

 

Die anderen, Laila Lalami

Ja, da gibt es auch etwas und auch der angebliche Unfall bleibt lange ungeklärt. Aber das ist für mich „nur“ der rote Faden, an dem sich das Buch entlanghangelt. Es ist nicht wirklich spannend, es ist eher ein leises Buch, aber mit einer so wichtigen Botschaft. Hauptsächlich geht es um die ganzen „Nebendarsteller:innen“. Jeder bzw. jede bekommt eine Stimme in einem eigenen Kapitel. Manche nur eins, manche ganz viele. Je nachdem wie wichtig der/die Figur für das Buch ist. Und das ist genau das, was das Buch ausmacht. Die vielen verschiedenen Perspektiven und Blickwinkel. Es bringt gar nichts, sich ein Urteil über die einzelnen Figuren zu bilden, denn wenn man ihre Sicht der Dinge erfährt, denkt man auch schon wieder anders über sie.

Jeder hat seine eigene Vergangenheit und seine eigenen Erfahrungen und erst, wenn man all das berücksichtigt, versteht man viele Dinge besser. Und das ist es, was wir in unserer Gesellschaft viel mehr beachten sollten.

Für mich ein äußerst gelungener Gesellschaftsroman, der verschiedene Themen wie z. B. auch Alltagsrassismus, familiäre Verstrickungen und zwischenmenschliche Probleme aufgreift.

Die anderen, Laila Lalami

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Zuhause – Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen von Daniel Schreiber – (Persönliche) Buchrezension

„Vielleicht sind wir tatsächlich viel öfter, als wir es glauben, schon da, wo wir sein müssen.“ Einer der vielen Sätze, die mich inspiriert und gleichzeitig beruhigt haben. Ich habe mich in dem Essay sehr wiedergefunden, da ich aus Berlin, der Wahlheimat von Daniel,...

Solikante Solo von Björn Kern – Buchrezension

Stadt oder Land, Feinstaub oder Frischluft, Anonymität oder soziale Kontrolle, Vielfalt oder Eintönigkeit, Beton oder Grün – in diesem Zwiespalt befinden sich Ruth und Jann, ein Pärchen mittleren Alters, das sich nicht einigen kann, wo sie zukünftig leben und ihre...

Offene See von Benjamin Meyers – Buchrezension

Ein wunderbar feinfühliger Roman über einen Heranwachsenden (Robert), der nach der Schule (der Roman spielt im Jahr 1946) zunächst das Leben spüren und das Meer sehen will, bevor er die nächsten Jahre unter Tage arbeiten muss. Auf seinem Weg zu Fuß durch England bis...

Mein italienischer Vater von Anika Landsteiner – Buchrezension

Lauras Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis gehabt hatte, ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen und nun hat sie nur noch ihren italienischen Vater, den sie schon jahrelang nicht mehr in dem kleinen Dorf in Apulien, wo er wohnt, besucht hat....

Vielleicht solltest du mal mit jemandem darüber reden von Lori Gottlieb – Buchrezension

Ein Buch wie eine Therapie Es war das erste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen hatte, und gleich so ein wunderbarer Einstieg. Lori Gottlieb ist Psychotherapeutin, jedoch erst über Umwege zu diesem, ihrem Traumjob gekommen. Als ihr Freund mit ihr Schluss macht, bei...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text