Seit ich selber Lektorin bin, und auch schon auf meinem Weg dahin, habe ich immer wieder festgestellt, dass die meisten gar nicht so genau wissen, was eigentlich Lektorat genau bedeutet. Geht es dir vielleicht genauso?

Oft hört man, dass da doch Rechtschreibung und Zeichensetzung kontrolliert werden. Ja, auch, das wäre dann ein Korrektorat.

Beim Lektorat geht es um einiges mehr. Zunächst einmal muss man es unterteilen in: Struktur, Inhalt, Sprache und Stil. Und erst dann kommt das formale Lektorat, also das Korrektorat. Ganz zum Schluss folgt noch die Umbruchkorrektur.

Ich biete die verschiedenen Lektoratsstufen separat an. Stufe 1 ist bei mir das Inhalts- und Strukturlektorat, Stufe 2 das Stil- und Sprachlektorat, Stufe 3 das Korrektorat und Stufe 4 die Umbruchkorrektur. Das gilt im Prinzip für alle Texte. Egal ob Manuskript oder Unternehmensbroschüre.

Kurz und knapp, was ich in welcher Stufe prüfe:

Inhalts- und Strukturlektorat bei Manuskripten:

  • Spannungsbogen
  • roter Faden
  • überzeugende Charaktere
  • Kapitelübergänge
  • inhaltlich logisch
  • Strukturelemente wie z. B. Infokästen

Inhalts- und Strukturlektorat bei Broschüren und Flyern:

  • roter Faden
  • ist alles Wichtige vorhanden, was die Zielgruppe wissen will/muss
  • inhaltlich logisch
  • Strukturelemente wie z. B. Infokästen, Unterteilungen
  • passende Bilder und Headlines

Stil- und Sprachlektorat bei Manuskripten:

  • einheitliche Perspektive
  • einheitlicher Stil
  • Sprache passend zur Zielgruppe
  • Wortwiederholungen/Füllwörter
  • Satzbau
  • Lesefluss

Stil- und Sprachlektorat bei Broschüren und Flyern:

  • Sprache passend zum Unternehmen
  • Sprache passend zur Zielgruppe
  • Wortwiederholungen/Füllwörter
  • verständliche Sätze (bspw. Verzicht auf Nominalstil)
  • Satzbau
  • Lesefluss

Formales Lektorat oder auch Korrektorat (gilt sowohl für Manuskripte als auch für Unternehmenstexte):

  • Rechtschreibung
  • Grammatik
  • Zeichensetzung
  • einheitliche Schreibweise

Umbruchkorrektur (beim fertigen Satz bei Manuskripten und auch Broschüren und Flyern):

  • Abstände
  • Worttrennungen
  • Bildunterschriften
  • Absätze
  • Abgleich Inhaltsverzeichnis
  • einheitliche Schrift und Schriftgröße

Du kannst bei mir einzelne Stufen buchen, aber natürlich auch das komplette Programm. Es wird bei mir vorher immer ein (kostenloses) Beratungsgespräch geben, damit beide Seiten wissen, was sie erwarten können. Das ist mir ganz wichtig. Egal, was du brauchst, ich mache auch immer ein individuelles Angebot. Alles abhängig von der Art und Beschaffenheit des Textes und der Zeit, die zur Verfügung steht.

Ich behalte mir jedoch vor, dass, wenn ich ein Manuskript oder eine Broschüre oder einen Flyer lektoriere, ich noch eine zweite Person für das Korrektorat hinzunehme. Denn je mehr man sich mit einem Text beschäftigt, desto blinder wird man für kleine Fehler. Im Idealfall hat man jemanden für das Lektorat und jemanden für das anschließende Korrektorat.

Ich hoffe, ich konnte dir jetzt ein wenig Klarheit verschaffen, was genau so Lektor:innen eigentlich tun.

Wenn du magst, schau dich gerne auf meiner Angebotsseite um, ich lektoriere und korrigiere nämlich nicht nur, sondern unterstütze dich auch beim Text.

Vielleicht interessieren dich auch noch diese Beiträge:

Beliebte Fehler – Wörter mit ‚so‘ Teil zwei

Willkommen bei Teil zwei der Wörter mit ‚so‘, die mal zusammen- und mal auseinandergeschrieben werden. Zu Teil eins geht es hier entlang: Teil eins der Worte mit ‚so‘ Heute geht es weiter mit:   sowie vs. so wie Die Zusammenschreibung gilt auch hier (wie bei...

Bedeutung Lektorat – Ja, was heißt es eigentlich?

Seit ich selber Lektorin bin, und auch schon auf meinem Weg dahin, habe ich immer wieder festgestellt, dass die meisten gar nicht so genau wissen, was eigentlich Lektorat genau bedeutet. Geht es dir vielleicht genauso? Oft hört man, dass da doch Rechtschreibung und...

Beliebte Fehler – Wörter mit ‚so‘ Teil eins

In unserem alltäglichen Sprachgebrauch haben sich mit der Zeit einige Fehler eingeschlichen, die leider auch ihren Weg ins geschriebene Wort gefunden haben. Und dann gibt es da noch so verflixte Wörter und merkwürdige Schreibweisen, die einfach schwer zu merken sind...

Berlin-Prosa

Abschied BERLIN war nicht mehr das vertraute alte Berlin. Es war in diesem Jahr das erste Mal, dass ich es spürte bzw. nicht spürte. Das Gefühl, hineinzufahren und anzukommen. Es war nicht mehr da.Vielleicht lag es daran, dass ich diese Stadt immer mit etwas Altem...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text