Ich bin ja absolut kein Thriller-Fan, doch da Sebastian Fitzek so berühmt ist und jetzt auch noch einen Roman geschrieben hat, dachte ich mir, na wenigstens den musst du lesen.

Meine Erwartungen waren tatsächlich niedrig und der Roadtrip, der auf dem Klappentext beschrieben wird, hörte sich wirklich nicht schlecht an. Insgeheim hoffte ich aber doch auf ein bisschen emotionale Tiefe. Die brauche ich einfach, damit mich ein Buch packt. Gefunden habe ich sie dann aber leider nicht. Es war alles sehr gewollt witzig geschrieben. Da stehe ich leider nicht so drauf. Vor allem nicht, wenn es sich durch das gesamte Buch zieht. Dann nervt es mich irgendwann.

Sebastian Fitzen Kein Thriller Klappentext

Perspektive: Immer aus Sicht von Livius, der Hauptfigur, der mit Mietwagen von München nach Berlin muss, um seine Ehe zu retten. Dann kam ungefähr in der Mitte eine Stelle, an der ich dachte, oh, jetzt wird es doch noch emotional. Denn da wechselte plötzlich die Perspektive und es wurde aus Sicht von Lea geschrieben, seine chaotische Mitfahrerin. Doch leider war es das einzige Kapitel. Davon hätte ich mir mehr gewünscht.

Kurz vor Ende des Buches, als Livius herausbekommt, was eigentlich los ist mit Lea (der Leser erfährt dies schon im Lea-Kapitel), wurde es dann doch noch mal emotional. Das hat mich dann ein bisschen versöhnt. Lea wirkt nämlich ein bisschen durchgedreht, aber das hat auch einen Grund und das ist kein schöner. Das Buch endet mit einer kleinen Überraschung. Die fand ich wieder gelungen.

Sebastian Fitzen Kein Thriller

Insgesamt gesehen aber nicht so mein Fall, aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

Was ich aber herausragend finde ist, dass ein Thriller-Autor sich jetzt auch mal an einen Roman herangetraut hat. Ein totaler Genre-Wechsel, den nicht jeder draufhat. Also ich könnte keinen Thriller schreiben 🙂

 

Vielleicht interessieren dich auch noch diese Beiträge:

Offene See von Benjamin Meyers – Buchrezension

Ein wunderbar feinfühliger Roman über einen Heranwachsenden (Robert), der nach der Schule (der Roman spielt im Jahr 1946) zunächst das Leben spüren und das Meer sehen will, bevor er die nächsten Jahre unter Tage arbeiten muss. Auf seinem Weg zu Fuß durch England bis...

Vielleicht solltest du mal mit jemandem darüber reden von Lori Gottlieb – Buchrezension

Ein Buch wie eine Therapie Es war das erste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen hatte, und gleich so ein wunderbarer Einstieg. Lori Gottlieb ist Psychotherapeutin, jedoch erst über Umwege zu diesem, ihrem Traumjob gekommen. Als ihr Freund mit ihr Schluss macht, bei...

22 Bahnen von Caroline Wahl – Buchrezension

Ein toller Roman und Tilda die sympathischste Prota ever. Genauso wie ihre kleine Schwester Ida, die beiden kann man nur ins Herz schließen. Aber für den ganz großen Hype, der es für viele ist, hat es bei mir nicht gereicht. Tilda ist schätzungsweise Anfang 20 und...

Hard Land von Benedict Wells – Buchrezension

Vorab: Ich mag es sehr Vorab-ab: Ich gebe zu, ich bin einige Zeit um dieses Buch herumgeschlichen. Ist es doch ein Coming-of-Age-Roman, wie es sie schon viele gibt. Meist geht es um einen männlichen Protagonisten, in den 80ern oder 90ern, der in einem ganz besonderen...

Paradise Garden von Elena Fischer – Buchrezension

Billie ist 14 und lebt mit ihrer Mutter Marika in einer Plattenbausiedlung am Stadtrand. Die Lebensumstände sind prekär, doch Marika ermöglicht Billie mit viel Liebe und Fantasie ein den Umständen entsprechend schönes Leben.Nur über eins will Marika nicht reden: über...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text