Ich gebe zu, seit ich vor ein paar Jahren „Das Kind in dir muss Heimat finden“ gelesen habe, was ein absoluter Augenöffner für mich gewesen ist, suchte ich alles von Stefanie Stahl. Sowohl ihre Bücher als auch ihre beiden Podcasts.

Deswegen musste das neue Buch jetzt natürlich auch sein. Für jemanden wie mich, der sie schon lange sehr eifrig verfolgt, gab es natürlich einige Wiederholungen in dem Buch. Dennoch konnte ich noch unheimlich viel für mich mitnehmen, das ganze Buch ist wie eine Art Selbsttherapie. Man findet ziemlich viel über sich heraus (oder auch über andere 😎) und versteht, warum man manchmal so merkwürdige Eigenarten hat 🤔🤗

Stefanie Stahl hat wirklich ein Händchen dafür, die Psychotherapie für jedermann verständlich zu machen. Im Prinzip ist es eine Anleitung zur Selbsttherapie. Großartig!

Wer wir sind von Stefanie Stahl

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Liebe ist gewaltig von Claudia Schumacher – Buchrezension

Ein sprachgewaltiger Roman. Das steht fest. Juli Ehre wächst mit drei Geschwistern im Stuttgarter Speckgürtel in einer Vorzeigefamilie auf, doch der Schein trügt: Der Vater, ein angesehener Anwalt, macht seine Familie sowohl physisch als auch psychisch fertig. Juli...

Zukunft von Florence Gaub – Buchrezension

Es gibt nicht nur eine Zukunft, es gibt viele verschiedene Zukünfte, und wir können sie gestalten.     Das Buch hat mich ein bisschen aus meiner Ohnmacht herausgeholt, zu denken, die Zukunft nicht lenken zu können. Denn jeder kann seine eigene Zukunft denken. Und man...

Namasté Corona von Michael Moritz – Buchrezension

Namasté Corona - Wie ein Dorf in Nepal mir die Welt öffnete Michael braucht einen Cut in seinem Leben, weg von Höher, Schneller, Weiter hin zu … Ja, wohin?Das will er herausfinden, indem er reist.Immer weiter reist.Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Zug, mit dem...

22 Bahnen von Caroline Wahl – Buchrezension

Ein toller Roman und Tilda die sympathischste Prota ever. Genauso wie ihre kleine Schwester Ida, die beiden kann man nur ins Herz schließen. Aber für den ganz großen Hype, der es für viele ist, hat es bei mir nicht gereicht. Tilda ist schätzungsweise Anfang 20 und...

Offene See von Benjamin Meyers – Buchrezension

Ein wunderbar feinfühliger Roman über einen Heranwachsenden (Robert), der nach der Schule (der Roman spielt im Jahr 1946) zunächst das Leben spüren und das Meer sehen will, bevor er die nächsten Jahre unter Tage arbeiten muss. Auf seinem Weg zu Fuß durch England bis...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text