Namasté Corona – Wie ein Dorf in Nepal mir die Welt öffnete

Michael braucht einen Cut in seinem Leben, weg von Höher, Schneller, Weiter hin zu … Ja, wohin?
Das will er herausfinden, indem er reist.
Immer weiter reist.
Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Zug, mit dem Bus.
Ohne Pause.
Bis ihn die Pandemie zur Pause zwingt. In einem winzigen Dorf in Nepal.

Zusammen mit Anna, die er schon am ersten Tag seiner Open-end-Reise kennengelernt hat, und die ihn zwischendurch immer mal wieder besucht und auch jetzt in Nepal mit dabei ist, wird er gezwungen innezuhalten – und das fast im wortwörtlichen Sinn.

Namasté Corona, Buchrezension

Was mich immer am meisten an den ganzen Reisegeschichten interessiert, sind nicht die Abenteuer, die der Reisende vielleicht erlebt oder nicht erlebt, sondern die persönliche Entwicklung. Nach jeder Reise ist man verändert. Ist einfach so. Und der Autor hat dies ganz besonders gut beschrieben und hervorgebracht.

Ganz oft musste ich darüber nachdenken, wie privilegiert wir hier eigentlich in Deutschland leben und wie ungerecht das eigentlich ist.

Neben der sehr selbstreflektierten Art des Autors, weg von der Selbstverwirklichung und hin zur Naturverbundenheit, die auf Zusammenhalt basiert, haben mich auch die Einwohner Nepals fasziniert. Obwohl sie oft in sehr ärmlichen Verhältnissen leben, sind sie glücklich und dankbar für das, was Gutes in ihr Leben kommt. Das hat mich tief berührt, und die westliche Welt kann sich davon so einiges abschauen.

Eine unwahrscheinlich schöne und tiefgehende Reisegeschichte 💚

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Was, wenn wir einfach die Welt retten? von Frank Schätzing – Buchrezension

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe längere Zeit kein Sachbuch mehr zum Thema Klimakrise gelesen. Nachdem ich mich einige Jahre intensiv damit auseinandergesetzt habe, bin ich ins Klima-Angst-Loch gefallen. Ich hatte viel gelesen, mir viele Dokus angeschaut und würde...

Die anderen von Laila Lalami – Buchrezension

Aufgrund des Klappentextes hatte ich tatsächlich ganz andere Erwartungen an das Buch. Mehr Spannung und das Lüften eines großen Geheimnisses, das Noras Vater mit sich herumgetragen hat und welches sie jetzt nach seinem tödlichen Unfall herausfindet.  Ja, da gibt...

Hard Land von Benedict Wells – Buchrezension

Vorab: Ich mag es sehr Vorab-ab: Ich gebe zu, ich bin einige Zeit um dieses Buch herumgeschlichen. Ist es doch ein Coming-of-Age-Roman, wie es sie schon viele gibt. Meist geht es um einen männlichen Protagonisten, in den 80ern oder 90ern, der in einem ganz besonderen...

Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek – Buchrezension

Ich bin ja absolut kein Thriller-Fan, doch da Sebastian Fitzek so berühmt ist und jetzt auch noch einen Roman geschrieben hat, dachte ich mir, na wenigstens den musst du lesen. Meine Erwartungen waren tatsächlich niedrig und der Roadtrip, der auf dem Klappentext...

Schöne Welt, wo bist du von Sally Rooney – Buchrezension

Vorweg: Den Hype um dieses Buch kann ich nicht verstehen. Es ist mir nicht konkret genug und irgendwie so leer – trotz des Umfangs. Die Charaktere sind nicht greifbar, weshalb ich mich in keinster Weise in sie hineinversetzen konnte. Das jedoch ist mir bei solchen...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text