Namasté Corona – Wie ein Dorf in Nepal mir die Welt öffnete

Michael braucht einen Cut in seinem Leben, weg von Höher, Schneller, Weiter hin zu … Ja, wohin?
Das will er herausfinden, indem er reist.
Immer weiter reist.
Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Zug, mit dem Bus.
Ohne Pause.
Bis ihn die Pandemie zur Pause zwingt. In einem winzigen Dorf in Nepal.

Zusammen mit Anna, die er schon am ersten Tag seiner Open-end-Reise kennengelernt hat, und die ihn zwischendurch immer mal wieder besucht und auch jetzt in Nepal mit dabei ist, wird er gezwungen innezuhalten – und das fast im wortwörtlichen Sinn.

Namasté Corona, Buchrezension

Was mich immer am meisten an den ganzen Reisegeschichten interessiert, sind nicht die Abenteuer, die der Reisende vielleicht erlebt oder nicht erlebt, sondern die persönliche Entwicklung. Nach jeder Reise ist man verändert. Ist einfach so. Und der Autor hat dies ganz besonders gut beschrieben und hervorgebracht.

Ganz oft musste ich darüber nachdenken, wie privilegiert wir hier eigentlich in Deutschland leben und wie ungerecht das eigentlich ist.

Neben der sehr selbstreflektierten Art des Autors, weg von der Selbstverwirklichung und hin zur Naturverbundenheit, die auf Zusammenhalt basiert, haben mich auch die Einwohner Nepals fasziniert. Obwohl sie oft in sehr ärmlichen Verhältnissen leben, sind sie glücklich und dankbar für das, was Gutes in ihr Leben kommt. Das hat mich tief berührt, und die westliche Welt kann sich davon so einiges abschauen.

Eine unwahrscheinlich schöne und tiefgehende Reisegeschichte 💚

Vielleicht interessieren dich auch folgende Beiträge:

Mein italienischer Vater von Anika Landsteiner – Buchrezension

Lauras Mutter, zu der sie ein sehr inniges Verhältnis gehabt hatte, ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen und nun hat sie nur noch ihren italienischen Vater, den sie schon jahrelang nicht mehr in dem kleinen Dorf in Apulien, wo er wohnt, besucht hat....

Vielleicht solltest du mal mit jemandem darüber reden von Lori Gottlieb – Buchrezension

Ein Buch wie eine Therapie Es war das erste Buch, das ich in diesem Jahr gelesen hatte, und gleich so ein wunderbarer Einstieg. Lori Gottlieb ist Psychotherapeutin, jedoch erst über Umwege zu diesem, ihrem Traumjob gekommen. Als ihr Freund mit ihr Schluss macht, bei...

Was, wenn wir einfach die Welt retten? von Frank Schätzing – Buchrezension

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe längere Zeit kein Sachbuch mehr zum Thema Klimakrise gelesen. Nachdem ich mich einige Jahre intensiv damit auseinandergesetzt habe, bin ich ins Klima-Angst-Loch gefallen. Ich hatte viel gelesen, mir viele Dokus angeschaut und würde...

Zuhause – Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen von Daniel Schreiber – (Persönliche) Buchrezension

„Vielleicht sind wir tatsächlich viel öfter, als wir es glauben, schon da, wo wir sein müssen.“ Einer der vielen Sätze, die mich inspiriert und gleichzeitig beruhigt haben. Ich habe mich in dem Essay sehr wiedergefunden, da ich aus Berlin, der Wahlheimat von Daniel,...

Liebe ist gewaltig von Claudia Schumacher – Buchrezension

Ein sprachgewaltiger Roman. Das steht fest. Juli Ehre wächst mit drei Geschwistern im Stuttgarter Speckgürtel in einer Vorzeigefamilie auf, doch der Schein trügt: Der Vater, ein angesehener Anwalt, macht seine Familie sowohl physisch als auch psychisch fertig. Juli...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text