Puh, ich sehe gerade, dass es schon über ein Jahr her ist, dass ich ein Update zu meinem Roman gegeben habe. Es hat dann doch etwas länger gedauert. Wenn man keine Vollzeitautorin ist, kommen viele Dinge dazwischen. Und bei mir bzw. uns ist im letzten Jahr sehr viel dazwischen gekommen.

Tobias (mein Partner in Crime) hat sich ebenfalls selbstständig gemacht, wir haben einen Verlag gegründet (bzw. er, aber wir wuppen das zusammen), sind einen Monat durch Portugal und Spanien gereist und anschließend knapp vier Monate mit einem Campervan durch Schweden und Norwegen (unsere zehnjährige Tochter haben wir schulbefreit). Träume müssen gelebt werden, das ist unser Motto.

Unterwegs haben wir auch gearbeitet und da blieb wenig Zeit (und vor allem auch wenig Ruhe) für mein Buch. Aber ich habe es auf der Reise zu Ende geschrieben. Juhu! In einem kleinen Schwedenhäuschen mit Blick in die Natur, das wir uns für eine Woche als Pause vom Camperleben gemietet hatten, ein See direkt um die Ecke. Und dann, Anfang September habe ich mir eine Woche geblockt, habe meinen Schreibtisch in eine momentan leerstehende Wohnung über uns geschleppt und dort alles in Ruhe überarbeitet. Seit drei Wochen liegt mein Manuskript nun bei meiner Lektorin und ich bin ziemlich nervös, was sie denn alles anmerken wird 🙂

In der gleichen Zeit haben es drei Personen testgelesen, wovon zwei begeistert sind und eine Leserin mir einige Denkanstöße gegeben hat, was ich noch mal überdenken sollte. Und für alle, die es nicht wissen, auch als Lektorin sollte man seine Texte und Manuskripte lektorieren lassen, denn für seine eigenen Sachen ist man nahezu blind. Und steckt emotional so tief drin, dass einem vieles nicht auffällt.

Jedenfalls habe ich noch ein paar Dinge, die ich ändern und/oder ergänzen möchte und warte jetzt auf das Feedback meiner Lektorin, das nächste Woche kommen soll. Tatsächlich sind schon wieder Herbstferien und dieses Jahr fliegen wir nach Samos, Griechenland. Dort werde ich mich noch mal dransetzen. Und ich werde mein Buch über unseren Verlag rausbringen, liegt nahe. Die Veröffentlichung ist für Januar, Februar nächstes Jahr geplant.

Ich freue mich, Karla endlich der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen. Eine wundervolle Frau mit vielen Selbstzweifeln und unzähligen Gedanken im Kopf, aber dennoch mutig, denn sie weiß, nur wenn sie auf ihr Herz hört, an sich glaubt und ihren Traum verfolgt, ist es möglich, wieder die zu werden, die sie einmal war.

Aktueller Stand: Kapitel 9 von 9 + Epilog / Wörter gesamt: 74.391 / Normseiten: 305

 

Vielleicht interessieren dich auch noch diese Beiträge:

Ich schreibe einen Roman Teil zwei

So, heute mal wieder ein kleines Update. Ich muss gestehen, ich bin noch nicht viel weiter gekommen. Erst gab es eine lange Sommerpause, in der ich zwar viel schreiben wollte, es dann jedoch anders gekommen ist, und danach war die Hürde dann so groß, dass ich es immer...

Vom Sichtbarwerden – Aus dem Autorenleben

Es ist der 25. Oktober 2020, ein sonniger Spätnachmittag. Wir sitzen im Auto, sind auf dem Nachhauseweg von Ruhpolding nach Dortmund. Zehn Tage Herbsturlaub im grünen Allgäu liegen hinter uns. Wandern, Berge, Natur, Atmen. Aufregende Ferien, denn ich wusste, in...

Ich schreibe einen Roman Teil 3

Puh, ich sehe gerade, dass es schon über ein Jahr her ist, dass ich ein Update zu meinem Roman gegeben habe. Es hat dann doch etwas länger gedauert. Wenn man keine Vollzeitautorin ist, kommen viele Dinge dazwischen. Und bei mir bzw. uns ist im letzten Jahr sehr viel...

Ich schreibe einen Roman Teil eins

Mein erstes Update zu meinem Roman, dabei hab ich schon über die Hälfte geschrieben 🙂 Die Idee zum Roman kam mir letztes Jahr im Sommer, während meiner kleinen Auszeit in Berlin. So eine Auszeit für mich ganz alleine gönne ich mir ein- bis zweimal im Jahr. Und da...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text