Abschied

BERLIN war nicht mehr das vertraute alte Berlin. Es war in diesem Jahr das erste Mal, dass ich es spürte bzw. nicht spürte. Das Gefühl, hineinzufahren und anzukommen. Es war nicht mehr da.
Vielleicht lag es daran, dass ich diese Stadt immer mit etwas Altem verbinde. Mit meiner Kindheit. Mit den Erinnerungen meiner Eltern. Doch eigentlich wollte ich etwas Neues. Ich dachte immer, wenn ich zurück zu meinen Wurzeln finde, wüsste ich schon, was zu tun ist. Doch dieses Alte, diese Erinnerungen machten mich jetzt irgendwie melancholisch.
Vielleicht, weil das alte Berlin nicht mehr da war. Es war nicht mehr so wie früher. Diese Stadt veränderte sich schon seit Jahrzehnten. Doch jetzt hatte sie ihren Zenit endgültig erreicht.
Vielleicht, weil es auch einfach schon so lange her ist. Der Teil meiner Kindheit in Berlin. Es zeigt mir, wie schnell die Zeit vergeht. Und das macht mir etwas Angst.

Nur der Fernsehturm war wie immer. Ich sagte „Hi“, immer wenn ich ihn sah wie zu einem alten Kumpel. Er war die einzige Konstante. Er war immer noch der Alte. Ich fragte mich, was er wohl dachte, wenn er denken könnte. Er musste schon so vieles gesehen und erlebt haben. Aber er stand nur da. Erhaben über der Stadt. Als ob er genau wüsste, worauf es ankommt, blickte er auf alles hinab.

Ich schlenderte durch die Straßen, durch altbekannte und durch neue, in denen ich noch nie gewesen war. Aber irgendwie fühlte es sich nicht mehr nach meiner Stadt an. Sie wird zwar immer in meinem Herzen bleiben, aber sie ist kein Zuhause mehr für mich. Ich brauche eine Pause von ihr. Meine nächste kleine Auszeit wollte ich woanders verbringen. Mehr in der Natur. Ich fühlte mich wohler dort, wo keine Ablenkung stattfindet, wo ich mehr Luft zum Atmen hatte, wo keine Menschenmassen durch die Straßen strömen. Dort, wo sich nicht ständig alles veränderte. Dort, wo ich keine Erinnerungen hatte. Nur das Jetzt. Und ein Stück von der Zukunft.
Vielleicht musste ich auch einfach abschließen. Vielleicht war Berlin nur ein Symbol für irgendetwas in mir, das es jetzt nicht mehr gab. Vielleicht musste ich nur noch einmal hierhin zurückkommen, um das zu erkennen, um mich dann Neuem zu widmen.

 

 

Vielleicht interessieren dich auch noch diese Beiträge:

Lektorenalltag – wie wertvoll ist unser Beruf?

Das Erste, das ich gelernt habe, als ich wusste, dass ich mich als freie Lektorin selbstständig machen will, war: Die Tätigkeit von Lektor:innen wird vollkommen missverstanden. Noch immer haftet das ewig alte Klischee: „ein bisschen Rechtschreibfehler korrigieren,...

Beliebte Fehler – Wörter mit ‚so‘ Teil eins

In unserem alltäglichen Sprachgebrauch haben sich mit der Zeit einige Fehler eingeschlichen, die leider auch ihren Weg ins geschriebene Wort gefunden haben. Und dann gibt es da noch so verflixte Wörter und merkwürdige Schreibweisen, die einfach schwer zu merken sind...

Beliebte Fehler – Getrennt- und Zusammenschreibung

Bei der Getrennt- und Zusammenschreibung haben viele ein Fragezeichen im Kopf. Kein Wunder, denn wer soll bei den ganzen Regeln, Zweifelsfällen und Ausnahmen noch durchblicken? Gut also, dass es Lektor:innen bzw. Korrektor:innen gibt. 🙂 Da die Getrennt- und...

Bedeutung Lektorat – Was heißt das eigentlich?

Seit ich selber Lektorin bin, und auch schon auf meinem Weg dahin, habe ich immer wieder festgestellt, dass die meisten gar nicht so genau wissen, was eigentlich Lektorat genau bedeutet. Geht es dir vielleicht genauso? Oft hört man, dass da doch Rechtschreibung und...

Sachbuch schreiben – Tipps zu Aufbau und Herangehensweise

Du möchtest gerne ein Sachbuch schreiben? Das ist eine gute Idee, denn der Sachbuchmarkt boomt seit einigen Jahren, und es scheint kein Abwärtstrend in Sicht zu sein. Vor allem die sogenannten Memoires (Erfahrungsberichte) und Biografien werden immer mehr und stapeln...
Kopfreisen Lektorat, Korrektorat und Text